Fleischproduktion im ersten Halbjahr 2017 um 2,1 % gesunken - Börde Landtechnik

Willkommen auf den Seiten von Börde Landtechnik

Fleischproduktion im ersten Halbjahr 2017 um 2,1 % gesunken

Erschienen am 07.08.2017


Wiesbaden (ots) - In den ersten sechs Monaten 2017 produzierten die gewerblichen Schlachtbetriebe Deutschlands 4,0 Millionen Tonnen Fleisch. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, nahm die Fleischerzeugung im Vergleich zum ersten Halbjahr 2016 um rund 85 900 Tonnen (- 2,1 %) ab.

Die aus gewerblichen Schlachtungen erzeugte Schweinefleischmenge war im ersten Halbjahr 2017 mit 2,7 Millionen Tonnen um 2,2 % niedriger als im Vorjahr (- 61 300 Tonnen). Mit insgesamt 28,6 Millionen Schweinen wurden 701 400 Tiere weniger geschlachtet (- 2,4 %).

Die gewerblichen Rinderschlachtungen beliefen sich im Berichtszeitraum auf knapp 1,7 Millionen Tiere und nahmen somit um 2,7 % oder 46 700 Tiere ab. Dadurch reduzierte sich auch die erzeugte Rindfleischmenge gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf insgesamt 543 300 Tonnen (- 2,2 %; - 12 400 Tonnen).

Im ersten Halbjahr 2017 wurden rund 746 500 Tonnen Geflügelfleisch produziert. Dies entspricht einem Rückgang von 11 700 Tonnen (- 1,5 %) im Vergleich zu den ersten sechs Monaten 2016.

An der gewerblichen Fleischerzeugung insgesamt hatte Schweinefleisch mit 67,5 % den größten Anteil, darauf folgen Geflügelfleisch (18,7 %) und Rindfleisch (13,6 %). Schaf-, Ziegen- und Pferdefleisch hat zusammen lediglich einen Anteil von 0,3 % an der Gesamtproduktion.

Die vollständige Pressemitteilung (inklusive PDF-Version) mit Tabelle sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/presseaktuell zu finden.

Weitere Auskünfte gibt:

Marco Stoffels, Telefon: +49 (0) 611 / 75 86 05, www.destatis.de/kontakt

OTS: Statistisches Bundesamt
newsroom: www.presseportal.de/nr/32102
newsroom via RSS: www.presseportal.de/rss/pm_32102.rss2

Pressekontakt:
Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Telefon: (0611) 75-3444
E-Mail: presse@destatis.de